Array
(
    [0] => WP_Term Object
        (
            [term_id] => 7199
            [name] => News
            [slug] => news
            [term_group] => 0
            [term_taxonomy_id] => 7199
            [taxonomy] => category
            [description] => 
            [parent] => 0
            [count] => 93
            [filter] => raw
            [term_order] => 2
            [cat_ID] => 7199
            [category_count] => 93
            [category_description] => 
            [cat_name] => News
            [category_nicename] => news
            [category_parent] => 0
        )

)

Die Welt des Cognac

COGNAC LA GABARE

Auf  La Gabare wird kein Cognac hergestellt. Jean Grosperrin, ein ehemaliger Großhändler, selektioniert stattdessen erstklassige Brände. Und das tut er mit seltenem Enthusiasmus. Grosperrin, der das Unternehmen 1992 gründete, wunderte sich, wie historische Brände manchmal in Verschnitten untergehen. Er wollte die staatlich ohnehin schon stark überwachte Cognaclagerung noch transparenter machen. Dafür lässt er historische Brände nach der C14-Methode beim unabhängigen Forschungszentrum CNRS in Villeurbanne datieren. Und natürlich fügt er weder Zucker noch Karamell hinzu. Ein Gerichtsvollzieher, französisch “huissier”, überwacht jede Manipulation seiner Flaschen. Grosperrin kennt den Ursprung all seiner Flaschen, weiß, dass die 1.735 Liter “Grande Champagne 24” vom Anfang des 20. Jahrhunderts von der Witwe eines Händlers stammen. Oder, dass der “Pe- tite Champagne N°14 Paror” schon 1946 in den Archiven eines Großhändlers auftauchte. Weil es von letzterem nur noch 210 Liter gab, verkauft Grosperrin gerade 25 nummerierte Flaschen pro Jahr. Ehrlichere und ursprünglichere Cognacs sind schwer zu finden.